Was hat sich denn nun seit dem Prototyp verändert?

Natürlich haben wir noch an der Geometrie gefeilt. Wir wollten, dass sich das Vorderrad  durch Gewichtsverlagerung noch leichter entlasten lässt und kleinere Hindernisse noch einfacher zu überfahren sind. Wir haben dickere Rohre mit geringerer Wandstärke genommen. Das spart Gewicht, erhöht die Stabilität und sichert so die Kompatibilität zu bereits erhältlichen Teilen.

Die Ausfall-Enden sind neu designed und formschön mit einer Kugel an die Sattelstrebe geschweißt. Ausserdem sind die Ausfall-Enden nun aus Edelstahl, damit das halbrad bei Lackbeschädigung der Achsschrauben nicht rostet. Das Rückhalteblech wurde neu gezeichnet.

Die Vorderradgabel ist insgesamt etwas schlanker geworden und ermöglicht einen vollen Linkseinschlag ohne Kettenberührung.

Der Gabelschaft ist eine Spezialanfertigung von Portus. Hier kommt ein bewährter Gewindesteuersatz zum Einsatz. Somit wird die Lenkerhöhenverstellung durch Lösen einer Schelle möglich.

Die Sattelhöhenverstellung wird mit der aufgesetzten Schelle vorgenommen: Schnellpanner oder Fix. Um die perfekte Sattelneigung zu finden, haben wir die Sattelstütze optimiert. Diese ist wichtig für ein optimales Fahrerlebnis und das Herz eines jeden halbrades.

Zum Schluss das Wichtigste: Wir haben eine 2. Bremse an den Rahmen gezaubert. Nun entspricht das halbrad in diesem Punkt der StVO. Es handelt sich um eine V-brake an Cantisockeln. Der Bremsgriff ist leicht zugänglich am Lenker befestigt.

Weiterhin wird es serienmäßig die Holzkugelgriffe aus Buche geben. Hier haben wir mit unserem Drechsler den optimalen Durchmesser erarbeitet. Warum die Griffe aus Buchenholz sind? Sie fassen sich bei jeder Temperatur angenehm an, sind schadstofffrei und mit etwas Öl leicht Wetterfest gemacht, das hat uns als Argument überzeugt.

Test the Best, test the original halbrad !!