Crouwdfunding, Rückblick auf die Kampagne.

Es war aufregend endlich online gewesen zu sein. Ihr könnt euch vorstellen das ich von vornherein hin- und hergerissen war. Sollte ich das halbrad überhaupt veröffentlichen oder nicht… und schwups, da war die Kampagne schon wieder vorbei. Auch wenn die Summe nicht erreicht wurde, ich habe viele Erfahrungen gesammelt, die ich jetzt für die nächsten Schritte nutzen will.

Da wäre hauptsächlich der Bekanntheitsgrad des Fahrrades, der gesteigert werden sollte. Das muss natürlich durch stetigen Informationsfluss auf den sozialen Netzwerken passieren. Eine Fleißarbeit! Ständig schauen was die Leute interessieren könnte, Bilder machen, sich etwas lustiges ausdenken. Bis jetzt klappt das ganz gut. Da ist ist auch dieser Blog auf meiner halbradseite, den regelmäßig zu schreiben macht mir noch etwas Schwierigkeiten 🙂 160 Abonnenten sind ganz ordentlich, oder!?

Und was noch? Ganz klar, es müssen mehr halbräder in der Welt unterwegs sein. Die drei beim Kaffeetrinken reichen nicht.

Foto 3